Wir in Kinderhaus!

Suche

Abschlusstreffen Kinderhaus Tagebuch – Hauptsache: Es kommt was bei rum

Sechs Wochen lang haben rund 45 Kinderhauser Tagebuch über ihr Leben im Stadtteil geführt und über ihre Probleme und ihren Alltag geschrieben. Auch hatten die Autoren die Möglichkeit, Anregungen niederzuschreiben. Das Kinderhaus Tagebuch soll Einblicke in die Probleme des Stadtteils geben. Es ist ein Bestandteil des Projektes „Kreative Formen der Bürgerbeteiligung“ (Stadtteilentwicklungskonzeptes), wir berichteten von der Auftaktveranstaltung.

Zum gestrigen Abschlusstreffen der Tagebuchautoren luden das Büro Frauns, welches für die Planung und Durchführung der Bürgerbeteiligung verantwortlich ist, sowie Frau Popken vom Stadtplanungsamt der Stadt Münster ein.
Es kamen rund 16 Tagebuchautoren um über ihre Erfahrungen mit dem Tagebuch zu berichten. Viele Probleme im Stadtteil wurden angesprochen und aufgezeigt wo es brennt, und wo Handlungsbedarf besteht.

„Nach der Auftaktveranstaltung, im vergangenem November 2012, haben wir mit 10 TeilnehmerInnen für das Tagebuch gerechnet und dann sind es 45 geworden“ so Frau Popken zu uns.

Deutlich in den Gesprächen wurde sehr schnell, dass den Kinderhausern Gastronomie im Stadtteil fehlt, wo man sich Abends treffen oder einfach mal hingehen kann.
Nicht nur die negativen Seiten von Kinderhaus wurden dargestellt. Es wurden auch die vielen positiven Seiten des Stadtteils aufgezählt, die das Zusammenleben in ihrem Stadtteil so schön und lebenswert machen. Das Engagement der vielen ehrenamtlich tätigen BürgerInnen Stadtteil wurde mehrmals hervorgehoben, da gerade wegen der sozialen Brennpunkte im Stadtteil die BürgerInnen nicht designierten und aufgeben, sondern sich organisieren und für ihren Stadtteil sich stark machen.
Da wegen der Witterungsverhältnisse und der Jahreszeit nicht alle Probleme ersichtlich sind, habe die TeilnehmerInnen darum geben, das Kinderhaustagebuch im Sommer wiederholen zu können.

Die nächsten Schritte in diesem Bürgerbeteiligungsverfahren werden Zielgruppengespräche und Planungswerkstätten sein. Danach ist die Politik gefragt, wie sie mit den Ergebnissen und dem daraus entstandenen Konzept umgehen will. Für alle Beteiligten der heutigen Veranstaltung ist es wichtig, dass ihre Arbeit nicht umsonst war, und das was dabei herumkommt.

Wir in Kinderhaus wird das Projekt weiter begleiten und darüber berichten.

Weitere Informationen zum Entwicklungskonzept Kinderhaus sind im Internet unter
http://www.stadt-muenster.de/stadtplanung/stadtraeume-gestalten/konzepte-und-projekte/stadtteilentwicklung-kinderhaus.html zu finden.

Weitere Berichte zum Thema:

  1. Entwicklungskonzept Kinderhaus – Amt legt Abschlussbericht vor
  2. Stadtteilentwicklungskonzept: Vorstellung der Ergebnisse
  3. Stadtteilentwicklungskonzept: Planungswerkstatt 1
  4. Stadtteilentwicklungskonzept: Einladung zu den Planungswerkstätten
  5. Stadtteilentwicklungskonzept: Ergebnisse der Kinderhaus-Tagebücher
  6. Entwicklungskonzept Kinderhaus: Wie wollen Senioren in Kinderhaus leben?
  7. Entwicklungskonzept Kinderhaus: Gespräche mit Jugendlichen verschoben
  8. Entwicklungskonzept Kinderhaus: Stadtplaner sprechen mit Migrantinnen und Migranten
  9. Zwischenrufe: Öffentliche Auftaktveranstaltung – Kreative Formen der Bürgerbeteiligung
  10. Öffentliche Auftaktveranstaltung: Kreative Formen der Bürgerbeteiligung
 
Von Heiko Philippski am 29.01.2013 | Aktualisiert am 8.10.2016
Permalink: http://www.wir-in-kinderhaus.de/?p=9597
Kategorien: Aktuelles
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
 

»

 

Kommentar schreiben.

Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare von uns erst nach einer Überprüfung freigeschaltet. Es kann durchaus vorkommen, dass Kommentare erst nach Stunden oder einen Tag freigeschaltet werden.




*

 © Wir in Kinderhaus! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski